Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Wohnen ist ein Menschenrecht - Demonstrieren, Solidarisieren, Aneignen

Die Demonstration „Für eine rebellische Stadt“ unter dem Motto „Gegen Ausgrenzung und Ausverkauf“ am 30. April brachte über tausend Menschen auf die Straße. Die Stadt als "öffentlicher Raum" wurde genutzt, um gegen immer weiter steigende Mietkosten und Verdrängung zu protestieren. Die Stadt Düsseldorf geht gemeinsam mit Investor*innen und Spekulant*innen Hand in Hand und fördert so die Vertreibung von alteingesessenen Bewohner*innen und kulturellem Freiraum.

Dieser kulturelle Freiraum ist das, was unsere Stadt Düsseldorf besonders macht, die Identität und Vielfalt formt. Bezahlbarer Wohnraum bietet allen Menschen die Möglichkeit Teil eines Gemeinwesen zu werden. Wenn aber die Mieten und damit einhergehend auch die Restaurants, Cafés, Supermärkte etc. nur für Gutverdiener gestaltet werden, hat dies Spaltung, Armut und Abschottung zur Folge.

Es ist Zeit dagegen aufzustehen und zu zeigen, dass jeder Mensch Teil dieser Stadt ist, wir ein Recht auf Mitgestaltung haben. Dieses Statement wurde mitreißend am 30. April gezeigt, durch mit viel Kreativität gestaltete Häuser aus Pappe, einer Abrissbirne, vielen Plakaten und toller Musik.

Dies war eine inspirierende und motivierende Bewegung, die wir als DIE LINKE und besonders im Namen der AG Wohnen unterstützen.


Willst du mitmachen?

Dann melde dich noch heute bei uns unter kontakt@die-linke-duesseldorf.de