Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Gewalt gegen Frauen beenden!

Wenn es um Gewalt gegen Frauen geht, wird oft die geschlechtsspezifische Gewalt mit Begriffen wie "Eifersuchtsdrama" oder "Ehedrama" heruntergespielt. Dass jeden dritten Tag eine Frau in Deutschland getötet wird und die Gewalt gegen Frauen, vor allem durch Männer, zugenommen hat, ist aber kein "Drama" und Gewalt gegen Frauen keine Privatsache, sondern ein alltägliches gesellschaftliches Problem! Mindestens jede vierte Frau hat mindestens einmal in ihrem Leben körperliche und/oder sexuelle Gewalt erfahren. In etwa der Hälfte der Fälle ist der Partner für diese Taten verantwortlich. Dann ist es besonders schwierig, der Gewalt zu entfliehen und einen sicheren Schutzort zu finden. Frauenhäuser bieten diese Schutzfunktion, doch sind seit Jahren unterbezahlt und haben einen Platzmangel.

In Düsseldorf gibt es aktuell zwei Frauenhäuser mit insgesamt 19 Plätzen für Frauen und Kinder. Das ist viel zu wenig! Nach der Istanbul Konvention fehlen in Düsseldorf ca. 45 Frauenhaus-Plätze, um dem durchschnittlichen Bedarf gerecht zu werden. Das hat fatale Konsequenzen: So wurden 2018 ca. 270 schutzsuchende Frauen in Düsseldorfer Frauenhäuser abgewiesen, wie eine Anfrage von uns herausgestellt hat. Neuere Daten haben wir noch nicht, aber es ist davon auszugehen, dass durch die Coronaschutzmaßnahmen viele Frauen keinen Platz in einer Schutzeinrichtung gefunden haben. Zumal davon ausgegangen wird, dass im Zuge der Lockdowns häusliche Gewalt gegen Frauen zugenommen hat.

In Düsseldorf ist deswegen eine erste Anlaufstelle für Frauen, welche von Gewalt betroffen sind, in Planung. Das ist eine sinnvolle Ergänzung zu den beiden Frauenhäusern, löst jedoch nicht das Problem des Platzmangels. Wir fordern deswegen, dass die Stadt deutlich mehr Gelder in die Hand nimmt, um das Angebot der Frauenhäuser massiv zu erweitern. Keine schutzsuchende Frau sollte abgewiesen werden!


In diesem Jahr sind auf Initiative unserer Bezirksverteterin im Bezirk 7 Petra Müller-Gehl die Fenster des Bezirksrathauses in Gerresheim dazugekommen. Seit dem Tag gegen Gewalt an Frauen am 25.11.2021 sind die Fenster des zentral gelegenen Bezirksrathauses in Gerresheim abends orange erleuchtet und bleiben dies bis zum 10.12., dem Tag der Menschenrechte. Dazu hängen in den Fenstern die Telefonummer des Hilfetelefons. Im Jahr 2016 startete die Kampagne der vereinten Nationen "16 Tage zur Beendigung der Gewalt gegen Frauen". DIE LINKE hat schon in den letzten Jahren z.B. die Fenster vom Büro unserer unserer Europaabgeordneten Özlem Demirel und des Landesgeschäftstelle in der Pempelforter Str. orange beleuchtet und Infomationen zur Bedeutung ausgehängt.

Wenn du oder eine dir vertraute Person von häuslicher Gewalt betroffen bist, kannst du bei den folgenden Nummern anonym Kontakt aufnehmen:

Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen: 08000 116 016

Hilfetelefon sexueller Missbrauch: 08000 22 55 530