Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

LINKE fordert Erhalt von Rheinbahn-Betriebsvereinbarung

Am 24.10.2018 berichtete die Presse, dass der Vorstand der Rheinbahn am 21.09. den Rheinbahn-Betriebsrat darüber informierte, dass er die „Betriebsvereinbarung 11“ zum Ende des Jahres kündigen will. Diese Betriebsvereinbarung regelt, dass Bahn- und Busfahrer der Rheinbahn, die aus gesundheitlichen Gründen diese Tätigkeit nicht mehr ausüben können, an anderer Stelle im Unternehmen weiterbeschäftigt werden. Nach 15 Jahren Betriebszugehörigkeit sind dabei Verschlechterungen der Bezahlung ausgeschlossen. Der Betriebsrat kündigte Widerstand gegen die Kündigung der Betriebsvereinbarung an.

Udo Bonn, Kreisvorsitzender der LINKEN Düsseldorf, erklärt dazu:

„Rheinbahn-Chef Clausecker hat die Rheinbahn-Fahrerinnen und -Fahrer überlastet. Das hat zu einem hohen Krankenstand, langen Wartezeiten und Fahrtausfällen geführt und Fahrgäste verprellt. Jetzt will er Kosten sparen, indem er Fahrer entlässt, die vor Erreichen der Rente diese Tätigkeit nicht mehr ausüben können. Die bestehende Betriebsvereinbarung ist ein Schutz dagegen. Sie muss erhalten bleiben.“