Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

LINKE ruft zu Protest gegen Seehofer und zur Seebrücken-Demo auf

DIE LINKE Düsseldorf ruft für Dienstag, 17.07.2018, zur Beteiligung am Protest von Düsseldorf stellt sich quer gegen Horst Seehofers Besuch bei Landesintegrationsminister Stamp in Düsseldorf auf. Ab 9:30 findet an der Haroldstraße vor dem Landesintegrationsministerium die Kundgebung des antirassistischen Bündnisses „Düsseldorf stellt sich quer“ statt. Grund der Protestes sind die Pläne Seehofers für eine schlechtere Behandlung von Geflüchteten und seine rechtspopulistische Rhetorik. Vorläufiger Höhepunkt war Seehofers provokante Äußerung zu 69 Abschiebungen zu seinem 69. Geburtstag. Einer der 69 Abgeschobenen nahm sich in Afghanistan das Leben.

Udo Bonn, Vorsitzender der LINKEN Düsseldorf, erklärt: 
"Horst Seehofer ist als Bundesinnenminister untragbar. Er handelt und redet als wie ein AfD-Politiker. Mit zynischer Wortwahl und Schikanen gegen Geflüchtete versucht er, rechte Stimmen für die CSU bei der Landtagswahl in Bayern zu gewinnen. Darum werden wir als LINKE vor Ort sein und laut Seehofers Rücktritt fordern.“ 

Natalie Meisen, Vorsitzende der LINKEN Düsseldorf, weist auf den Zusammenhang zur Seebrücken-Demo am Samstag hin: 
"Rechtspopulisten wie Seehofer sind verantwortlich für die Verschärfung der europäischen Abschottungspolitik gegen Geflüchtete. Diese Politik kostet Menschenleben und muss sich ändern. Darum ruft DIE LINKE Düsseldorf für Samstag, den 21. Juli, auch zur Beteiligung an der Seebrückendemo um 11 Uhr vor dem DGB-Haus auf.“