Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

1. Mai: DIE LINKE ruft zur Demonstrationsteilnahme auf

DIE LINKE Düsseldorf wird sich auch in diesem Jahr an einer Demonstration zum 1. Mai beteiligen. Der DGB wird sich wegen der Pandemie auf eine Kundgebung unter dem Motto „Solidarität ist Zukunft“ mit prominenten Gästen im Autokino Düsseldorf beschränken.

Gewerkschaftsaktive, linke Parteien und Initiativen haben aber als „Bündnis 1. Mai 2021“ eine Demonstration unter dem Motto "Solidarisch kämpfen - die Reichen zur Kasse" organisiert. Die Demonstration mit Kundgebung startet, unter strenger Beachtung der Infektionsschutzmaßnahmen, am 1. Mai um 10:30 Uhr am DGB-Haus und wird mit einer Abschlusskundgebung um 13 Uhr vor dem Apollo Theater enden.  
 
Dazu erklärt die Sprecherin der LINKEN Düsseldorf, Kea Detmers:  
 
"Wir rufen zur Teilnahme an der Demonstration zum 1. Mai auf. Auch unter diesen Bedingungen ist es möglich zu demonstrieren. Wir wollen, dass die Betroffenen endlich ihren Protest auf die Straße tragen können. Die Kosten der Corona-Krise werden aktuell auf die Beschäftigten, die Rentnerinnen und Rentner und Erwerbslosen abgewälzt - die Gewinne werden von großen Konzernen eingefahren. “
 
Helmut Born, Direktkandidat zur Bundestagswahl für DIE LINKE, sagt dazu:  
 
„Die Corona-Krise trifft nicht alle gleich in der Gesellschaft. Millionen Beschäftigte arbeiten in diesem Land zu Hungerlöhnen, während für sie das Gesundheitsrisiko durch Corona extrem gestiegen ist.  Wir unterstützen die Forderungen des „Bündnisses 1. Mai“ nach einem Mindestlohn in Höhe von 15 Euro. Hartz IV ist Armut per Gesetz und muss durch ein Mindestarbeitslosengeld und eine Grundsicherung von 1200 Euro ersetzt werden. Den Pflegenotstand  wollen wir überwinden und treten deshalb für die Rekommunalisierung von privatisierten Krankenhäusern und die  Abschaffung der Fallpauschalen ein."